RUDOLF POLANSZKY – retrospektiv

24.05.2018 • 25.05.–04.08.2018

Einblick in die Ausstellung, Konzett Gallery 2018, Fotos © Sandro Zanzinger, 2018

Text von Herbert Lachmayer

Mit der Leichtigkeit des Unmittelbaren präsentiert sich das Werk von Rudolf Polanszky als ein "Goldener Faden" mit Eigensinn. Mitnichten bedarf es des Derivats der Kontextualisierung und steht, so gesehen, gleichsam für sich selbst. Seine ästhetische Eigenständigkeit lehnt sich an keinem Vokabular zeitgeistiger Attitüde an; ohne sich deshalb aus dem Kontext herausgestellt sehen zu müssen, präsentiert sich Polanszkys Werk tendenziell unprätentiös.

Sie können hier den gesamten Text als PDF downloaden

24.05.2018 • 25.05.–04.08.2018

Mit der Leichtigkeit des Unmittelbaren präsentiert sich das Werk von Rudolf Polanszky als ein "Goldener Faden" mit Eigensinn. Mitnichten bedarf es des Derivats der Kontextualisierung und steht, so gesehen, gleichsam für sich selbst. Seine ästhetische Eigenständigkeit lehnt sich an keinem Vokabular zeitgeistiger Attitüde an; ohne sich deshalb aus dem Kontext herausgestellt sehen zu müssen, präsentiert sich Polanszkys Werk tendenziell unprätentiös.

Zurück

Letzte Ausstellungen

ALS SCHWULE NOCH HEILBAR WAREN

11. Jänner 2019, 19 Uhr

MIROSLAV TICHÝ

09. November 2018 - 8. Jänner 2019

Die Supersymmetrische Musik von Hofstetter Kurt

19. Oktober - 3. November 2018 | Welturaufführung am Donnerstag, den 18. Oktober 2018, 18 Uhr