KKK Nr. 10: SCHÖNHEIT

02.06.–09.09.2017

Franz West, Passtück, 1974
Kuratiert von:
Philipp Konzett (bildende Kunst)
Michael Mautner (Musik)
 
Kunst:
Joseph Beuys, Günter Brus, Hofstetter Kurt, Friederike Pezold, Rudolf Polanszky, Cora Pongracz, Rudolf Schwarzkogler, Franz West, Heimo Zobernig
 
Musik:
Hildegard von Bingen, Claudio Monteverdi, Michael Mautner u.a.
1.) Johannes Ciconia: O felix templorum Vivid-Consort – ca 3'
2.) Hildegard von Bingen: O viridissima virga Solostimme und Consort 3'
3.) Intermezzo 1: Vivid Consort  ca 3'
4.) Hildegard von Bingen: O pulchre facies Solostimme und Consort ca 3'
5.) Intermezzo 2: Vivid-Consort + Live-Elektronik ca 3'
6.) Hildegard von Bingen: Karitas, Solostimme, Vivid-Consort +Live Elektronik ca5'
7.) Anonymus: Je suis trop jeunette Vivid-Consort (Gesang und Flöten, inkl. Nachspiel)
8.) Claudio Monteverdi: Salve o Regina Solostimme und B.C. (Theorbe) ca.5'
                                    Più lieto il guardo Solostimme, Consort und B. C. ca 3'
9.) Vivid-Consort + Live Elektronik: Improvisation (nach Christine Gnigler) ca. 5'
10.) Michael Mautner: SING für Solostimme. Uraufführung ca. 15'
 
Solostimme: Michaela Selinger
 
Vivid Consort: Christine Gnigler, Sheng-Fang Chiu, Lorina Valaster
Live-Elektronik: Josh Russo
Theorbe: Christian Eichhorn
Rezitation: Harald Jokesch
Musikalische Leitung: Michael Mautner
 
 
 
Wir bedanken uns bei der MA 7 für die freundliche Unterstützung der Komposition / Uraufführung "Sing“.

Welche Farbe wäre wohl besser geeignet, eine Ästhetik des reinen, transzendenten und idealen Schönen zu vermitteln, als die Farbe Weiß? Sie steht als Symbol für Freude, Unschuld, Unsterblichkeit – Unendlichkeit, Reinheit, Wertfreiheit, Stille, Leere.
1965 zeigte Alfred Schmela in seiner Düsseldorfer Galerie die Ausstellung "Weiß-Weiß". Joseph Beuys steuerte dazu ein weiß lackiertes Leberwürstchen und einen Stockfisch bei, dem er nur die Flossen geweißt hatte.
Joseph Beuys hatte das Bedürfnis, ein tiefes Verständnis über das Wesen des Menschen und seinen Zusammenhang mit dem Kosmos zu gewinnen. Schönheit ist der Glanz des Wahren, so Beuys, und nicht eine Frage der schönen Oberfläche. Kunst ist weder an ein bestimmtes Material, an bestimmte Formen oder Farben gebunden, noch an ein bestimmtes Medium oder eine bestimmte Technik oder Methodik; Kunst ist frei.
Günter Brus bemalte seinen Körper weiß, Rudolf Schwarzkogler verpackte unter anderem seine Modelle in weiße Bandagen. Die Haut des Künstlers wird zur Leinwand. Friederike Pezold macht in ihren Fotoserien und Videofilmen immer wieder ihren eigenen, schwarz-weiß bemalten Körper zum Gegenstand ihrer Kunst. Dabei war es ihr Anliegen, gleichzeitig Subjekt und Objekt zu sein.
Rudolf Polanszky verwendet in seinen Skulpturen und Bildern bevorzugt unterschiedliche Elemente aus gebrauchten Rest-Materialien in transparenten, metallischen und weißen Farbnuancen, die ein monochromes Gesamtbild ergeben. Das "befreite" Material wird auf eine neue Strukturebene gehoben, unterzieht sich einer „schöpferischen“ Metamorphose.
Seit 1977 produzierte Franz West seine legendären Passstücke, meist mit Bandagen und Gips. Zu Beginn sollten sie Neurosen zu plastischer Gestalt verhelfen können, indem er sie an den eigenen Körper anpasste und beobachtete, welche Empfindungen sie auslösten. So gesehen fungieren die abstrakten Formen als Prothesen, die einen Selbstdialog in die Wege leiten.

Franz West, Passstück 1974

Konzert 1. Juni 2017, 19:30 • 02.06.–09.09.2017

Welche Farbe wäre wohl besser geeignet, eine Ästhetik des reinen, transzendenten und idealen Schönen zu vermitteln, als die Farbe Weiß? Sie steht als Symbol für Freude, Unschuld, Unsterblichkeit – Unendlichkeit, Reinheit, Wertfreiheit, Stille, Leere.

Zurück

Letzte Ausstellungen

Die Supersymmetrische Musik von Hofstetter Kurt

19. Oktober - 3. November 2018 | Welturaufführung am Donnerstag, den 18. Oktober 2018, 18 Uhr

Kunst und Revolution

29. August bis 13. Oktober 2018

RUDOLF POLANSZKY – retrospektiv

24.05.2018 • 25.05.–04.08.2018